FANDOM


Stärke ist eine der drei körperlichen Disziplinen der Kainiten. Vampire mit dieser Gabe verfügen über unglaubliche körperliche Attribute weit über die Grenzen aller Sterblichen hinaus, die Sie befähigen, weiter zu springen, größere Gewichte zu heben und Feinden im Kampf mit reiner Körperkraft noch massiveren Schaden zuzufügen. Die Anwendungsmöglichkeiten dieser Disziplin sind sehr weitläufig und beziehen sich auf jede denkbare Form von körperlichen Herausforderungen. Nicht zuletzt deshalb findet fast jeder Clan in irgendeiner Form Verwendung für diese mächtige Gabe.

Allgemein Bearbeiten

Als eine der drei körperlichen Disziplinen der Vampire stattet Stärke seinen Anwender permanent mit unglaublicher Körperkraft aus. Der Einsatz dieser Disziplin ist der Grund, warum der Glaube vorherrscht, alle Vampire besäßen übermenschliche Kräfte und seien Menschen körperlich weit überlegen. Einmal erlernt, kann der Kainit immer auf die erhöhte Körperkraft zugreifen, ohne Blut investieren oder diese extra aktivieren zu müssen. Konzentriert Er sich jedoch bewusst auf den Einsatz dieser Fähigkeit, kann Er damit bis an seine Grenzen gehen und das Maximale aus dieser Gabe herausholen.

Bereits niedrige Ausprägungen der Disziplin gewähren Kainiten eine Körperkraft, die weit über die Grenzen Sterblicher hinausgehen. Mit fortschreitender Meisterschaft in dieser Gabe wird die immense Kraft nur noch größer, weswegen schon Ahnen beobachtet wurden, die soweit springen konnten, dass es aussah, als würden Sie fliegen, Autos wie Blechbüchsen beiseite warfen oder durch Stein und Beton schlugen, als wäre es nur Pappe. Zur Zeit der Alten Welt war der Nutzen dieser Disziplin sogar noch größer: Ein Vampir mit der Körperkraft von 10 Männern, der im Alleingang die Tore einer Festung aufreißen oder mit einem Streich seines Großschwerts ein gepanzertes Streitross halbieren kann, ist befähigt, eine kriegerische Auseinandersetzung im Alleingang zu wenden und seine Seite zum Sieg zu führen.

Einige Clans besitzen die Gabe der Stärke durch Ihr Blut, doch sehr viele Kainiten anderer Clans suchen sich irgendwann einen Lehrmeister, der Ihnen zumindest die Grundzüge dieser Gabe beibringen kann, da Ihr allgemeiner Nutzen das unsterbliche Dasein erheblich erleichtern kann. Auch unter Ghulen und Caitiff ist die Disziplin aufgrund Ihrer recht einfachen Anwendungsweise und leicht zu erlernenden Art weit verbreitet. Unter älteren Nosferatu hält sich dagegen manchmal der Aberglaube, dass Sie Ihre übermäßige Körperkraft einbüßen würden, wenn Sie nicht von Zeit zu Zeit das Blut von Ochsen, Bären oder ähnlichen, körperlich starken Wesen, konsumieren würden. Andere Clans sehen jedoch sehr auf diese Praktik herab.

Als Teils des Vampirfluchs versinnbildlicht Stärke sehr deutlich den zunehmenden Verfall der Rücksicht und Mäßigung unter den Kainiten. Jene, die sich sehr auf diese Disziplin verlassen, verrohen im Laufe der Zeit immer mehr, haben kein Verständnis mehr für Andere, deren körperliche Kraft nicht so hoch ist und sehen diese als schwach und minderwertig an. Viele alte Vampire verlernen sogar, Ihre Körperkraft zu mäßigen und setzen die Disziplin immer in vollem Ausmaß bei allem ein, was Sie tun, selbst zur Erledigung einfacher und profaner Dinge.

Grundstufen der Disziplin Bearbeiten

Die nachfolgenden Ausprägungen der Disziplin sind die Grundstufen, die ein Vampir meistert, wenn seine Fähigkeit im Umgang mit dieser Gabe größer wird.

Stufe I - V: Erhöhung der Körperkraft Bearbeiten

Anders als bei anderen Disziplinen erlernt der Kainit, während Er die Grundstufen dieser Gabe meistert, keine neuen Anwendungsmöglichkeiten. Stattdessen ist die Gabe immer aktiv, sobald Sie einmal erlernt wurde und mit jeder neuen Stufe, die Er voranschreitet, wird seine körperliche Kraft noch größer und befähigt Ihn zu noch mehr körperlichen Meisterleistungen. Kann ein Vampir auf Stufe I vielleicht ohne Probleme von einem Hausdach zum Anderen springen und eine Tür aus den Angeln reißen, kann Er beim Erreichen von Stufe V ohne Probleme Autos herumwerfen und Feinde mit einem einzigen Schlag quer über eine ganze Straße feuern.

Zwar sind die Grundstufen dieser Disziplin immer aktiv und gewähren dem Vampir größere Körperkraft, doch wenn Er sich auf diese Gabe konzentriert und zusätzlich Blut aufwendet, kann Er seine Stärke bis zu seinem derzeitigen Maximum verstärken und so jedwede körperliche Aufgabe garantiert erfolgreich abschließen (Regeltechnisch bedeutet dies, dass der Vampir für jede Stufe, die Er in Stärke besitzt, einen zusätzlichen Würfel bei Würfen für Körperkraft erhält. Setzt Er darüber hinaus Blutpunkte ein, kann Er diese zusätzlichen Würfel in garantierte Erfolge umwandeln, um so tatsächlich jede körperliche Aufgabe mit Bravour meistern zu können).

Erweiterte Stufen der Disziplin Bearbeiten

Die nachfolgenden Ausprägungen der Disziplin sind erweiterte Kräfte. Sie zu erlernen erfordert eine große Meisterschaft im Umgang mit der Disziplin, weswegen oftmals nur Ahnen von mächtigem Blut überhaupt in der Lage sind, diese anzuwenden. Über die Jahre haben verschiedene Meister unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten der erweiterten Kräfte der Disziplin entdeckt und entwickelt.

Im Falle von Stärke ist zu beachten, dass die automatische Körperkraft trotzdem weiter anwachsen kann, während der Kainit vielleicht zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten der Kraft entwickelt und erlernt. Große Meisterschaft im Umgang mit dieser Disziplin bedeutet auch, dass der Vampir befähigt wird, mehr aus der Disziplin zu machen, als immer nur weiter seine Körperkraft zu steigern. Verbessert sich seine Stärke über Stufe V weiter, kann der Vampir die Entscheidung treffen, ob Er einfach nur weiter seine Körperkraft verbessern möchte oder Er konzentriert sich darauf, eine der fortgeschrittenen Anwendungsmöglichkeiten dieser Kraft zu erlernen und seine Körperkraft zu einem späteren Zeitpunkt weiter zu verbessern. Auf diese Weise haben mächtige Ahnen, die erkannt haben, dass die Meisterschaft von Stärke ebenso sehr ein Produkt von Willen und Blut wie von Muskeln und Knochen ist, viele neue mächtige Ausprägungen der Disziplin entwickelt, die große Vorteile bieten können.

Stufe VI Bearbeiten

- Abdruck Bearbeiten

Diese Ausprägung der Disziplin erlaubt es einem Kainiten, mit so unglaublicher Kraft zuzudrücken, zusammenzupressen oder wegzustoßen, dass ein dauerhafter Abdruck innerhalb des Materials verbleibt. Wie der Name schon andeutet, hinterlässt der Vampir, wenn Er genug Kraft aufbringt, den Abdruck seiner Faust, seiner Finger oder Knöchel in nahezu jedem Material, bis hin zu Stahl. Dünne Wände oder Stahlrohre werden sogar einfach wie Papier zusammengeknüllt und zerstört. Letztlich bleibt dem Vampir selbst überlassen, wieviel Kraft Er aufbringen will, wenn Er diese Gabe einsetzt.

Eine häufige Anwendungsform dieser Gabe besteht in schierer Einschüchterung. Mit anzusehen, wie ein alter Vampir etwas derart verbiegt oder zerstört, kann auch einen bleibenden Eindruck beim Beobachter hinterlassen. Daher wird diese Kraft oftmals als simple, aber unmissverständliche Drohung oder Einschüchterung genutzt. Weit praktischere Anwendungsmöglichkeiten bestehen darin, in eine glatte Wand Haltegriffe einzuprägen, indem der Vampir einfach Einkerbungen in eine Wand einschlägt, um hinaufzuklettern.

- Meister der Schmiede Bearbeiten

Zur Zeit der Alten Welt war diese Gabe unter den Kainiten der großen Städte bekannt, doch nur wahre Meister waren in der Lage, diese Kraft zielsicher anzuwenden. Diese Gabe erlaubt es, Waffen auf eine spezielle Art und Weise zu schmieden, um Sie besonders stabil und sogar stärker zu machen. Dadurch war es möglich, dass Vampire mit Stärke nicht beständig Ihre eigenen Waffen im Kampf zerstören, da Ihre übermenschliche Körperkraft gewöhnliche Waffen in Stücke brechen kann, wenn Sie damit zuschlagen. Einziger Nachteil hierbei ist, dass auch das Werkzeug, mit dem eine solche Waffe hergestellt wird, besonders verstärkt sein muss, da ansonsten das Werkzeug nicht geeignet ist, der übermenschlichen Schmiedekunst standzuhalten.

Der in Damaskus lebende Vampir Wafid al-'asim ibn Suleiman gilt als der größte Meister dieser antiken Disziplin. Viele mächtige Kainiten wie Jürgen von Magdeburg, Nastasio der Gallizier und sogar Lucita y Aragon sollen solch speziell gefertigte Waffen führen. In der Moderne, in der hauptsächlich Schusswaffen zum Einsatz kommen, gilt die Kunst der Fertigung solcher Waffen als ausgestorben.

- Der sanfte Tadel Bearbeiten

Diese Ausprägung mit dem eigentümlichen Namen ist genau das, wonach Sie klingt: eine Züchtigung, die zumeist von Ahnen eingesetzt wird, um einen Kainiten, der sich daneben benimmt, in aller Öffentlichkeit zu blamieren und bloßzustellen oder auch als wenig subtile Zurschaustellung von Überlegenheit. Durch eine einfache Berührung kann der Anwender damit ein Opfer mehrere Meter weit von sich wegstoßen. Zumeist entsteht dabei keinerlei Schaden am Opfer, was auch nicht das Ziel ist, jedoch ist die Peinlichkeit umso größer, wenn ein Vampir, vor aller Augen, einfach weggeschnippt wird und mehrere Meter entfernt auf dem Boden landet. Gerne wird damit die Überlegenheit der Ahnen in allen Aspekten des Unlebens demonstriert.

- Schonungslose Verfolgung Bearbeiten

Diese Gabe erlaubt es einem Vampir, sportliche Höchstleistungen bar jeder menschlichen Vorstellungkraft zu vollbringen. Ist ein Kainit einem Menschen sowieso schon überlegen und ein normaler Anwender von Stärke einem anderen Kainiten in punkto körperliche Kraft, wird ein Meister dieser Kraft zu einem übernatürlichen Athleten. Einmal gelernt, ist diese Kraft immer aktiv. Die körperliche Athletik wird bis auf ein Maximum gesteigert, was es dem Vampir erlaubt, bis zu vier Meter weit in die Luft, oder von Dach zu Dach zu springen, Häuserfassaden in kürzester Zeit zu erklimmen und ähnliches.

Natürlich stellt der Einsatz dieser Gabe einen völligen Bruch der Maskerade dar, da sofort erkennbar ist, dass diese Athletik weit über jedem menschlichen Vorstellungsvermögen liegt. Insbesondere für Fluchten oder Verfolgungsjagden ist diese Kraft perfekt geeignet, da die extreme körperliche Überlegenheit es einem Feind nahezu unmöglich macht zu entkommen oder auch nur Schritt zu halten.

Stufe VII Bearbeiten

- Erdstoß Bearbeiten

Per Definition vieler Kainiten ist Stärke die Kunst, etwas sehr hart schlagen zu können. Gelegentlich kann es jedoch vorkommen, dass sich ein potenzielles Ziel zu weit entfernt befindet, um direkt getroffen zu werden. Mächtige Ahnen setzen in diesem Fall diese dunkle Gabe ein, die es erlaubt, den Boden an Punkt A so zu schlagen, dass die Wucht des Schlages an Punkt B aus dem Boden austritt, im Idealfall direkt unterhalb des Zielobjekts.

Ein mächtiger Vampir kann durch einfaches Aufstampfen oder auf den Boden schlagen eine Druckwelle durch den Boden schicken, die direkt unter dem Ziel in einer Fontäne aus Geröll und Steinen wieder aus dem Boden hervortritt und den gleichen Effekt erzielt, als wäre das Ziel direkt getroffen worden. Es erfordert einige Übung, einen so gezielten Schlag einzusetzen, doch der Überraschungseffekt ist nahezu immer gewiss.

- Titanenfaust Bearbeiten

Diese machtvolle Ausprägung der Disziplin erlaubt es, einen Gegner als Teil eines Angriffs, oder auch gezielt durch gebündelte Kraft, über eine größere Distanz wegzustoßen und eventuell sogar von den Beinen zu heben. Diese hauptsächlich als Angriff genutzte Technik kann einen Gegner mittels eines gut gezielten Schlags oder Stoßes mehrere Meter rückwärts schleudern und Ihn letztlich zu Boden gehen lassen. Das Opfer muss große eigene Kraft aufbringen können, um einem solchen Schlag standzuhalten und spürt auch dann die verheerenden Auswirkungen des Schlags.

Erfahrene Vampire können diese Gabe auch mit einem gewöhnlichen Angriff kombinieren, um noch verheerende Wirkungen zu erzielen. Trifft der Kainit einen Gegner mit einem Angriff durch eine Waffe, kann Er diese Kraft aufwenden, um den Gegner ebenfalls zurückzuschlagen. Schlagwaffen wie große Keulen oder Schlegel können einen Feind dabei weit größere Distanzen zurückwerfen als mittels einer Klinge.

Stufe VIII Bearbeiten

- Klaps Bearbeiten

Ein wahrer Meister der Stärke hat es nicht nötig, überflüssige und leicht zu durchschauende Angriffsbewegungen auszuführen. Mittels einer einfachen Handbewegung, einem Fingerschnippen oder sogar dem Zuwerfen eines Kusses kann ein Meister dieser Gabe den gleichen vernichtenden Schaden anrichten, wie mit einem richtigen, gezielten Schlag. Die Bewegung kann völlig unscheinbar sein und das Ziel so garantiert unerwartet treffen. Obgleich nur eine leichte Bewegung, ist der vernichtende Effekt derselbe wie bei einem richtigen, von Stärke gesteuerten Angriff. Schon mehr als ein schwächerer Kainit wurde durch ein einfaches Fingerschnippen bereits komplett durch einen ganzen Raum geschleudert. Aufgrund der Unvorhersehbarkeit ist "Klaps" eine der am meisten gefürchteten Anwendungen, welche die Disziplin Stärke hervorbringen kann.

- Verleihung der übernatürlichen Kraft Bearbeiten

Ein Meister dieser Disziplin hat solche Kontrolle über seine körperlichen Attribute erlangt, dass Er befähigt wird, einer anderen Person diese Kraft vorübergehend zu "leihen". So gibt es Gerüchte über mächtige Ghule, die in der Lage sein sollen, Feinde mit roher Kraft in zwei Teile zu reißen. Indem Er sich konzentriert, seine gesamte Stärke in seinem Blut bündelt und dieses Blut dann einem Ghul oder anderen Kainiten zu trinken gibt, kann Er diesem vorübergehend seine Stärke verleihen. Je mehr von dem "angereicherten" Blut der Empfänger trinkt, desto mehr Stärke erlangt Er. Es kann dabei nie mehr Stärke verliehen werden, als der Vampir selbst besitzt, da dies das Maximum der Meisterschaft ist, das Er erreicht hat.

Diese Kraft birgt einige Nachteile. So sind die Empfänger der großen Kraft mit dem Umgang derselben oft nicht vertraut und überanstrengen sich. Zerrungen, Risse in Muskeln und ähnliches sind gewöhnliche Verletzungen, die ein leichtfertiger Gebrauch nach sich ziehen kann. Darüber hinaus geht der Vampir selbst auch ein großes Risiko ein. Solange sein Diener oder Kamerad seine Kraft besitzt, geht Ihm die Stärke verloren. Seine Macht in der Disziplin schwindet vorübergehend, was die körperliche Macht des Charakters erheblich und entscheidend reduziert. Aus diesem Grund erhalten oftmals nur absolut loyale Diener zur Erfüllung einer wichtigen Aufgabe dieses spezielle Geschenk von Ihren Meistern.

Stufe IX: Bearbeiten

- Macht der Helden Bearbeiten

Diese Ausprägung ist die ultimative Verkörperung der Disziplin Stärke und erlaubt es dem Anwender, Kraftakte von biblischem oder göttlichem Ausmaß zu vollbringen. Tatsächlich ist der Name der Gabe gar nicht so irreführend, denn der Vampir besitzt eine so immense Körperkraft, dass Er den Helden der verschiedenen Mythologien (Thor, Atlas, Herkules, Samson) in nichts mehr nachsteht.

Einmal erlernt, ist diese Gabe dauerhaft aktiv und gewährt dem Kainiten erstaunliche Vorteile. Dazu gehört, dass seine Schläge so mächtig werden, dass Er einen Feind damit praktisch zerschlagen kann, ohne Gefahr zu laufen, sich während eines Angriffs selbst zu verletzen. Tatsächlich können selbst Stachelrüstungen, harte Mauern oder ähnliches Ihn nicht mehr aufhalten. Selbst Seelenstärke kann solche Schläge kaum mehr auffangen. Mit genügend Zeit und Wucht kann der Anwender nahezu alles zerstören und durchbrechen. Darüber hinaus können die Beine des Charakters Stürze aus nahezu jeder Höhe abfangen, ohne dass der Anwender sich selbst verletzt und seine Schläge sind so gefährlich, dass reine Fausthiebe einen Feind tatsächlich töten können. Auch kann Er so gut wie jedes Objekt anheben und als Waffe verwenden: Baumstämme können als Keulen geschwungen werden und Felsbrocken werden wie bei einem Katapult geschleudert. Schließlich kann ein Meister der Stärke seine Angriffe sogar "fliegen lassen". Hierzu schlägt Er in die Luft und ein Feind in weiterer Entfernung wird von dem Angriff getroffen und von den Beinen gehoben. Es ist nahezu unmöglich, einem solchen Angriff zu entgehen, da man Ihn nicht kommen sieht.

Disziplinskombinationen Bearbeiten

Die nachfolgenden Ausprägungen der Disziplin ergaben sich durch Kombinationen mit anderen dunklen Gaben der Kainiten, um neue, verheerende Effekte zu entfesseln, die durch die Möglichkeiten der ursprünglichen Disziplin allein niemals möglich gewesen wären oder sind. Diese Gaben sind zweifellos von großer Macht, erfordern jedoch auch immer ein bestimmtes Maß Kenntnis der Disziplinen, die Teil dieser kombinierten Gabe sind, um Sie überhaupt erlernen zu können.

- Berührung des Schinders Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 2, Fleischformen St. 2

Diese entsetzliche Gabe erlaubt es dem Anwender, die Haut eines Opfers wie ein Kleidungsstück abzuziehen, ohne dass darunterliegende Gewebe, die Muskeln oder die Knochen zu verletzen oder zu schädigen. Er muss nur einfach die Haut eines Opfers berühren und kann dann durch einfaches Ziehen die Haut ohne größere Probleme ablösen. Das Opfer erleidet dabei entsetzliche Schmerzen und wird sofort aus dem freigelegten Fleisch zu bluten beginnen. Allein der dadurch entstehende Blutverlust kann einen Menschen bereits töten, doch die schier unerträglichen Schmerzen und das freiliegende Fleisch, welches sich schnell entzünden kann, tun das Übrige. Kainiten haben vor dieser Kraft weniger zu befürchten, da Sie den Verlust des Gewebes durch Einsatz von Blut regenerieren können, doch für Menschen ist die Anwendung dieser Gabe in den meisten Fällen tödlich.

- Ebenbild der Grabskulptur Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 2, Seelenstärke St. 2, Mortis (Pfad des Verfalls) St. 2

Diese Gabe wird fast ausschließlich von den Kriegerinnen der Lamien eingesetzt, welche diese Ausprägung vermutlich auch entwickelten. Damit wird es möglich, das Fleisch kurzzeitig wie bei der einsetzenden Leichenstarre zu verhärten. Auf diese Weise kann ein Vampir seine Widerstandskraft oder auch seine reine Körperkraft kurzzeitig erheblich steigern, was besonders in Kampfsituationen von entscheidendem Vorteil sein kann.

Ein Kainit kann mittels dieser Fähigkeit seine Verteidigung oder seinen Angriff erheblich erhöhen. Das Ganze ist jedoch nicht grenzenlos möglich. Der Vampir kann nie mehr zusätzliche Kraft oder Verteidigung erlangen, wie seine Meisterschaft in Stärke oder Seelenstärke entspricht, da dies einfach seine natürlichen Grenzen darstellen. Dennoch kann diese Grenze überschritten werden, da der Einsatz von Blut zur Erhöhung der körperlichen Fähigkeiten dennoch weiterhin funktioniert und durch diese Kraft nicht ausgeschaltet wird.

- Quelle der üblen Säfte Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 2, Mortis (Pfad der vier Körpersäfte) St. 3 oder Daimos St. 3

Mittels dieser Gabe kann eine Angehörige der Blutlinie der Lamien, welche die hauptsächlichen Nutzer dieser Fähigkeit sind, die unreinen Absonderungen, die mittels der Disziplinsstufe "Auswurf" erzeugt werden, einem Gegner in einem Strahl unnatürlichen Giftes entgegen speien. Es ist nahezu unmöglich, dem Angriff zu entgehen, da man Ihn kaum vorhersehen kann. Wird das Opfer getroffen, erleidet es regulär sämtliche Auswirkungen der Gifte, wie bei einem regulären Einsatz der Disziplinstufe "Auswurf" des Pfad der vier Körpersäfte oder der Disziplin Daimos.

- Waffenkammer des Abgrunds Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 3 und/oder Seelenstärke St. 3, Schattenspiele St. 3

Ein Vampir der diese Gabe beherrscht wird befähigt, Waffen und Rüstungen aus reiner Schattenkraft herzustellen. Indem Er sich konzentriert, kann Er Schatten aus seinem Körper austreten lassen und diese zu einer Art schwarzem Kristall aushärten lassen um Sie dann im Kampf einzusetzen. Rüstungen entstehen direkt am Körper und legen sich um diesen, während Waffen verschiedener Art sich in der Hand des Charakters manifestieren. Anwender können, wenn Sie die alten Schmiedekünste beherrschen, entscheidende Vorteile bei der Erschaffung solcher Waffen erhalten. Ferner ist höchste Konzentration vonnöten, um Schatten auf diese Weise zu formen. Eine Unterbrechung der Konzentration kann das ganze Gebilde zerstören.

Die Waffen bestehen aus reinem, kristallisiertem Schatten und sind eisenhart, wenn Sie gegen einen Feind eingesetzt werden. Dennoch leiden diese Schattengebilde an den gleichen Schwächen wie andere von Vampiren geschaffene Dinge. So sind Sonnenlicht und Feuer weiterhin tödliche Mittel und können ein solches Gebilde leicht zerstören. Vampire, welche die Kraft nur in Kombination mit Stärke einsetzen, können nur Waffen erschaffen, solche mit Seelenstärke, nur Rüstungen. Ein wahrer Meister erlernt beides, um das Maximum aus dieser Kraft herausholen zu können.

- Wilde Stärkung Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 2, Tierhaftigkeit St. 4

Diese hauptsächlich von den Nosferatu genutzte Ausprägung erlaubt es, die übernatürliche Stärke eines Vampirs zeitweise auf ein beliebiges Tier zu übertragen, was Diesem unglaubliche Kraft verleihen kann. Es gibt kaum einen beunruhigenderen Anblick als eine aufgeblähte Ratte zu sehen, die sich durch puren Granit frisst. Indem Er sich auf ein bestimmtes Tier konzentriert, kann der Vampir seine eigene Stärke reduzieren und dem gewählten Tier einen beliebigen Anteil seiner Kraft in dieser Disziplin verleihen. Er selbst büßt seine übernatürliche Kraft für die Wirkungsdauer der Kraft ein, was Ihn schwächt und verwundbar machen kann. Er kann natürlich maximal so viel Stärke übertragen, wie Er selbst in der Disziplin gemeistert hat. Der Vampir kann die eigene Schwächung jedoch immer beenden und seine Stärke jederzeit ohne große Probleme zurückerlangen, indem Er die Wirkung der Kraft aufhebt.

- Brennender Zorn Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 3, Geschwindigkeit St. 3

Diese Gabe ist besonders unter älteren und weniger vornehmen Brujah sehr weit verbreitet und wurde angeblich auch von diesem Clan entworfen, auch wenn die genauen Ursprünge dieser Ausprägung lange verloren gegangen sind. Indem Er sein Blut im wahrsten Sinne des Wortes zum kochen bringt, kann ein Vampir mehrere Male in Folge zuschlagen, ohne dass sein Gegner reagieren kann und jeder Schlag bringt die volle Kraft der übernatürlichen Stärke mit sich. Setzt ein Vampir diese Kraft ein, beginnt seine Haut in einem karmesinroten Ton zu glühen und gelegentlich steigt blutroter Nebel auf, der den Anwender einhüllt.

Indem Er sein Blut konzentriert, aktiviert der Kainit beide körperlichen Disziplinen auf einmal, was Ihm erlaubt, mit der enormen Schnelligkeit von Geschwindigkeit zuzuschlagen, während er gleichzeitig die volle Kraft von Stärke in jeden Schlag legen kann. Durch sein kochendes Blut werden seine Faustschläge dabei sogar für andere Vampire gefährlich, da der angerichtete Schaden schwer heilbar wird.

- Eisernes Herz Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 3, Präsenz St. 3

Die Brujah sind stolz auf Ihre Unbeugsamkeit und Ihren Eisernen Willen und diese Ausprägung ist angeblich der Grund dafür. Indem Er sich sowohl auf seine körperliche, als auch seine mentale Stärke beruft und sich auf etwas fokussiert, dass manche Vampire das pure "Es" nennen, kann der Anwender jeglicher mentaler Gedankenkontrolle und Beeinflussungen widerstehen oder wird zumindest erheblich schwerer von Anwendern solcher Disziplinen zu kontrollieren. Es gibt Geschichten über kühne Kainiten, die selbst die Versuche von Prinzen, sie zu beherrschen, einfach abgetan haben.

Einmal erlernt, ist diese Kraft immer aktiv und verleiht dem Vampir stoischen und eisernen Willen. Es wird erheblich schwerer, Ihn mittels gedankenbeeinflussender Kräfte wie Präsenz, Beherrschung oder Thaumaturgie zu beeinflussen. In vielen Fällen bleibt es sogar vollkommen wirkungslos. Ein geübter Anwender kann seinen eisernen Willen kurzzeitig auch auf Andere übertragen. Indem Er sich auf ein Ziel fokussiert, kann der eiserne Wille für kurze Zeit übertragen werden, was es auch den Kameraden des Nutzers erlauben kann, gefährlichen mentalen Kräften zu widerstehen.

- Puls des Untods Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 3, Auspex St. 1

Diese Kraft erlaubt es einem Kainiten herauszufinden, welche der drei körperlichen Disziplinen der Vampire (Stärke, Geschwindigkeit, Seelenstärke), wenn überhaupt, sein Gegenüber besitzt und in welchem Ausmaß Er diese gemeistert hat. Dazu fokussiert Er seine eigene körperliche Kraft und seine übernatürlichen Sinne und erhält Eindrücke über die körperliche Kraft seines Gegenübers. Je stärker der Eindruck, desto mächtiger ist der Andere im Umgang mit dieser Gabe. Stärke manifestiert sich dabei durch ein Zittern der Muskeln, Seelenstärke erzeugt eine kalte Steifheit im Körper und Geschwindigkeit führt zu einem kurzen Schwindelgefühl.

Die eigene Kraft des Kainiten spielt beim Einsatz dieser Gabe eine große Rolle. Hat der Gegenüber weit überlegene, körperliche Fähigkeiten im Umgang mit den Disziplinen, werden die Ergebnisse ungenau. Der Anwender wird von der überlegenen Kraft des Anderen überwältigt und kann eventuell zwar feststellen, über welche körperlichen Disziplinen dieser verfügt, kann sich jedoch über das genaue Maß der Meisterschaft einfach nicht sicher sein, was jedoch zumeist ein ganz schlechtes Zeichen ist.

- Typhonische Bestie Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 3, Serpentis St. 4

Diese Kraft wurde von den Kriegern unter den Jüngern des Set ins Leben gerufen und ermöglicht die Verwandlung in die sagenhafte und legendäre "Typhonische Bestie". Ursprünglich besitzen die Setiten bereits eine reine Ausprägung der Disziplin Serpentis, die im Prinzip dasselbe tut, dies erfordert jedoch große Meisterschaft im Umgang mit Serpentis (Stufe VI), weswegen die Kriegersetiten durch die Ergänzung von Stärke die Voraussetzungen ein wenig verändern konnten.

Indem Er sein Blut aufwendet, kann der Vampir sich über einen kurzen Zeitraum hinweg in die legendäre Monstrosität verwandeln. Dabei gewinnt Er an körperlicher Kraft sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung hinzu, erhält die widerstandsfähige Natternhaut, die giftigen Fänge einer Kobra sowie eine gewaltige übernatürliche Wahrnehmungskraft. Die Verwandlung kann die ganze Nacht anhalten, außer der Anwender entscheidet sich vorzeitig dafür, die Verwandlung aufzuheben.

- Schwarzer Stahl Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 3, Schattenspiele St. 3

Diese von den Lasombra entwickelte Ausprägung erlaubt es, die reguläre Anwendung der Fähigkeit "Arme der Hölle" so zu modifizieren, dass die Tentakel der Finsternis erheblich stärker sind und wesentlich mehr Kraft und Ausdauer besitzen als bei der reinen Ausprägung der Disziplin Schattenspiele. Besonders die Feinde der Lasombra, die mit der regulären Kraft vertraut sind und diese im Kampf erwarten, können eine böse Überraschung erleben, wenn stattdessen diese Gabe eingesetzt wird und weit mächtigere Schattententakel in Erscheinung treten.

Indem der Vampir zusätzlich zur normalen Aufwendung von Blut seine Stärke fokussiert, kann Er den Schattententakeln wesentlich mehr Kraft und auch Ausdauer verleihen. Sie verursachen mehr Schaden und können ebenso mehr einstecken, ehe Sie wieder zerfallen. Jeder Tentakel hat eine Länge von 2,50 Meter und verursacht massiven körperlichen Schaden an seinen Opfern. Lediglich gegenüber Feuer und Sonne können die Tentakel nicht verstärkt werden. Diese Schwachpunkte bleiben auch beim Einsatz dieser Kraft unverändert die gleichen.

- Korpsgeist Bearbeiten

Voraussetzungen: Stärke St. 5, Präsenz St. 5

Diese Ausprägung, die während der Zeit des Finsteren Mittelalters entwickelt wurde, ermöglicht es einem Kainiten, seine Kameraden und Verbündeten mit neuer Energie und eisernem Willen zu inspirieren und Sie so sogar gegen überwältigende Gegnerhorden und mächtige Feinde in den Kampf zu führen. Indem Er seine Aura ausdehnt, kann der Vampir die Herzen seiner Verbündeten berühren und Sie mit neuem Mut und grenzenloser Kraft erfüllen. Die Moral seiner Truppen steigt sprunghaft an, Ihre Zuversicht wächst und darüber hinaus erhalten Sie auch alle einen Anteil an der übernatürlichen Stärke des Anwenders, was Ihnen erlaubt, viel stärker und effektiver im Kampf zu sein, als noch zuvor. Große Schlachten konnten durch die Anwendung dieser Gabe bereits gewendet und absehbare Niederlagen in knappe Siege verwandelt werden.

Trivia Bearbeiten

  • Stärke ist eine der am einfachsten zu erlernenden Disziplinen der Kainiten. Aufgrund dessen ist sie bei vielen Clans sehr verbreitet und wird auch von den Caitiff und den Pandern bevorzugt erlernt, die sich generell schwer tun, die Gaben Kains erlernen und ausbauen zu können.
  • Stärke wurde, wie die anderen körperlichen Disziplinen Geschwindigkeit und Seelenstärke auch, über die Editionen des Spiels hinweg modifiziert und drastisch verändert. Ursprünglich gewährte Stärke einen automatischen Erfolg pro Stufe der Disziplin bei körperlichen Würfen und unbewaffneten Angriffen, was die meisten körperlichen Würfe für Anwender dieser Disziplin redundant machte. Ab der V20 Jubiläumsausgabe wurde dies geändert: Stärke gewährt nun zusätzliche Würfel, die bei körperlichen Würfen eingesetzt werden dürfen. Automatische Erfolge können immer noch erzielt werden, dafür wird jedoch nun ein Blutpunkt pro automatisch zu erzielendem Erfolg benötigt, mit einem Maximum, dass dem derzeitigen Stärkewert des Charakters entspricht. Die Veränderung war rein balancetechnischer Natur, da auf diese Weise körperliche Proben auch im späteren Spielverlauf interessant bleiben und nicht spielstörend wirken.